• 30. Apr. 2019

Welcher Wintergarten passt zu mir?

Beim Thema Wintergarten denken die meisten Menschen zunächst an unterschiedliche Bauformen. Kaum jemand weiß allerdings, dass es Wohnwintergärten, mittelwarme Wintergärten, Kaltwintergärten und Sommergärten gibt. Zwischen diesen Typen gibt es große Nutzen- und Kostenunterschiede. Deshalb sollte man sich vorher genau überlegen, wann und wie der Wintergarten genutzt werden soll. Ein Wintergarten sollte aber vor allem zur eigenen Lebensvorstellungen passen.

Grundsätzlich sollte man sich die Frage stellen: Wie und wann möchte ich meinen Wintergarten nutzen?

Erst wenn ich mir diese Frage beantwort habe, kann ich mir Gedanken über die Ausrichtung, die Materialien, die verschiedenen Bauformen und weitere Anforderungen machen. Die entscheidende Frage ist: Möchte ich den Wintergarten das ganze Jahr über nutzen auch wenn es draußen kalt und windig ist oder lebe ich in einer Sonnenregion und mir reicht die Nutzung in der Sommersaison? Bei einer ganzjährigen Nutzung bei gleichbleibenden Innentemperaturen kommt ein Wohnwintergarten in Frage. Dieser kann beim Neubau direkt mit eingeplant werden oder nachträglich angebaut werden. Ein Wohnwintergarten ist eine direkte Wohnraumerweiterung und bietet die selben Nutzungsmöglichkeiten, wie ein normaler Raum innerhalb eines Hauses, mit dem Unterschied, dass dieser durch große Glaselemente und ein offenes Design den Wohnraum mit Licht durchflutet und ein echter Hingucker ist. Wer mit den Gedanken spielt sein Eigenheim mit einem Wohnwintergarten zu erweitern sollte sich aber über folgendes im Klaren sein:

Der Wohnwintergarten kann wie ein klassischer Wohnraum genutzt werden, hat allerdings auch ähnliche Anforderungen.

Die Vorteile des Wohnwintergartens liegen auf der Hand: Individuelle Nutzungsmöglichkeit, Wohnraumerweiterung, ganzjährige Nutzungsmöglichkeit und die Aufwertung der Immobilie. Allerdings ist der Bau des Wohnwintergartens mit viel Planungsaufwand, Bauanträgen und Genehmigungen verbunden. Der Aufwand hingegen lohnt sich, wenn Sie mitten im Winter im Warmen sitzen und die Schneeflocken über Ihnen auf das Glasdach rieseln oder Sie abends mit Freunden gemeinsam im Garten kochen.

Wer sich nun den Kopf über die damit verbundene Bürokratie zebricht kann beruhigt sein. Als Gründungsmitglied des Wintergartenfachverbands unterstützt Sie die Firma Jechnerer selbstverständlich bei jeglichen Anträgen, sowie mit der Koordinationen der Einzelgewerke.

Der Wohnwintergarten ist ein ganzjährig nutzbares Objekt und kann individuell genutzt werden. Lassen Sie sich inspirieren: Trends 2019: Designerküche im Wohnwintergarten, Moderner Wintergarten trifft auf Altbau. Ein Wohnwintergarten ist aber auch mit hohen Kosten verbunden. Ob sich das ganze lohnt? Überzeugen Sie sich selbst und besuchen Sie unsere Ausstellung oder schließen Sie sich mit anderen Wohnwintergartenbesitzern in Ihrer Umgebung auseinander.

Wintergarten muss aber nicht gleich Wintergarten sein. Wie bereits erwähnt gibt es unterschiedliche Ausführungen mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten. Wer nun festgestellt hat, dass der Wohnwintergarten nicht seinen Lebensvorstellungen entspricht sollte einmal über einen mittelwarmen- oder Kaltwintergarten nachdenken.

Das passende Gegenstück zum Wohnwintergarten ist der Kaltwintergarten. Statt einem Stoff- oder Ledersofa und modernen Küchenzeilen kommen hier eher Gartenmöbel und Pflanzen zum Einsatz.

12 Jun

Was ist ein Wohnwintergarten?

Der Wohnwintergarten - auch Warmwintergarten genannt - ist „der“ klassische Wintergarten und somit auch für viele Menschen die favorisierte Variante. Denn damit gewinnen Sie zusätzlichen Wohnraum, den Sie ganzjährig und ganzzeitig nutzen können.

Mehr lesen

08 Mär

Sicherheitstüren: Für ein einbruchsicheres Zuhause

Laut Statistica wurde im Jahr 2020 in 75.023 deutschen Haushalten eingebrochen. Das bedeutet, dass alle sieben Minuten ein Einbruch in Deutschland stattfindet. Fenster und Haustüren sind dabei das Hauptziel der Einbrecher. Um dieser Statistik entgegenzuwirken und Einbrüche zu verhindern, spielt die richtige Haustür eine ganz entscheidende Rolle.

Mehr lesen

09 Feb

Insektenschutz bei Fenstern und Türen: „Schluss mit Insekten im Haus“

Jeder kennt die Problematik, wenn unerwünschte Insekten ins Haus gelangen. Man wird sie nur schwer wieder los. Angefangen von juckenden oder schmerzhaften Stichen auf der Haut bis zu schwarzen Punkten auf Möbeln, Fenstern oder der Tapete, können Insekten wirklich zur Plage werden. Oft bringen Insektenfallen oder Klebestreifen nicht den gewünschten Effekt, die Insekten kommen wieder und die Verfahren sind nicht selten umweltschädlich und beinhalten Chemikalien.

Mehr lesen

WhatsApp Anfrage